Zu früh

In einem Anfall von Frühlingswahn hatte ich vor ein paar Wochen das Zitrusbäumchen schon mal auf die Terrasse gestellt. Es sollte sich langsam an die sich verändernde Sonneneinstrahlung gewöhnen um Sonnenbrand am Laub zu vermeiden. Tja, und dann kam der Winter!

Da ich ständig Augen und Ohren an der Wettervorhersage habe (ist wohl eine Erblast meiner Mutter), entging es mir nicht, dass ein Temperatursturz zu erwarten war. Alles, was zur Verfügung stand, um das Bäumchen zu schützen, suchte ich im Keller zusammen: Knallfolie, ein dünnes Vlies, eine graue Umzugsdecke und einen Überzieher. Erst kamen mehrere Lagen Knallfolie auf die Krone. Drumherum wickelte ich das Vlies. Darüber legte ich die Umzugsdecke und zum Schluss fixierte ich alles mit dem Überzieher.

Am Wochenende, als wir Besuch aus München hatten, lag das Bäumchen Samstagmorgen umgekippt auf der Terrasse. Durch meine – vermeintlichen – Schutzmaßnahmen war die Angriffsfläche für den starken Oststurm zu groß. Es machte keinen Sinn, den Kübel aufzurichten. Die nächste Bö hätte dafür gesorgt, dass das Bäumchen wieder umgekippt wäre. Nachdem der Wind abgeflaut war, stellten wir den Kübel wieder auf. Den schützenden Zwiebellook ließen wir noch dran, die Temperaturen, besonders Nachts, waren mir noch zu niedrig.

Vor ein paar Tagen fand ich, dass das Wetter jetzt passend war, das Bäumchen zu entkleiden. Ich hatte es befürchtet: Der Frost hatte unbamherzig zugeschlagen. Alle Blätter sind eingerollt und welk. Heute sorgt der Sturm dafür, dass alles abweht. Demnächst steht da eine kahle Krone.

Ich werde dann mal abwarten, ob sich da noch was tut und das Bäumchen nochmal Laub ansetzt. Eventuell wäre auch ein Rückschnitt hilfreich. Vielleicht habe ich ja Glück, dass der Frost nur dem Laub zugesetzt und die Zweige verschont hat.

4 Gedanken zu „Zu früh

  1. karin

    einfach nur eine frage (weil ich auch nur balkon zur verfügung habe und noch überlege, wer mit diesen dort herrschendem klima zurechtkommen könnte), deine töpfe haben keinen untersetzer, kommen die jetzt noch? oder kriegen sie das ganze jahr keine?
    ein zitronenbäumchen braucht vielleicht luftfeuchtigkeit und wärme und wasser, auch im winter, ein ewiges probieren, ich wünsche viel glück,
    und ich denke, es möchte nicht vorn am geländer stehen, ist mehr das schüchterne teil und will keinen seewind um die nase?

    Antworten
    1. Hans-Georg

      Wenn die Kübel draußen sind, sind Unterteller Gift weil dann Staunässe entstehen könnte wenn es regnet. Einige Pflanzen bekommen Füßchen drunter, u.a. deshalb, weil sich gern Asseln unter den Töpfen ansammeln. Besonders die Pflanzen, die zum Winter hereingenommen werden, haben auf der Terrase Füßchen. Wenn sie im Haus sind, haben sie Unterteller damit der Boden rein bleibt.
      Das Zitrusbäumchen habe ich schon ein paar Jahre. Es überwintert im kühlen, lichtenTreppenhaus. Der jetzige Zustand ist einzig und allein dem Frost zuzuschreiben. Den Platz dort hatte ich vorrübergehend gewählt weil da jetzt am meisten Sonne ist, die dem Bäumchen wohl guttut. Später kommt es, wenn es denn überlebt, an seinen üblichen Standort.

      Antworten
  2. Elke

    Sorry, hab’s nicht eher geschafft. Also ich empfehle Dir, die Teile, die eindeutig „hin“ sind, abzuschneiden, dem Zitrusbäumchen eine Portion Dünger für mediterrane Pflanzen zu spendieren und abzuwarten . Der kommt wieder. Meine frühere Nachbarin in der Eifel hatte ihren Zitrusbaum während der kalten Phase immer in der Garage geparkt und hat regelmäßig vergessen, es zu giessen. In jedem Frühjahr sah er aus, als hätte er es hinter sich und wurde dann von mir gepampert, bis neue Triebe kamen. Hat immer geklappt. Also mutig voran.
    Und für „untendrunter“ kann ich nur Pflanzeroller empfehlen, die wir in diversen Ausführungen und Grössen für sämtliche Kübel haben. Zuviel Wasser kann unten raus laufen und auch das Asselproblem gibt’s nicht mehr. Saupraktisch und schön. Guckst Du: s://www.amazon.de/gp/product/B0015QAZH6/ref=oh_aui_detailpage_o06_s00?ie=UTF8&psc=1
    Viel Glück und ein schönes Wochenende – Elke

    Antworten
    1. Hans-Georg

      Ich denke auch, dass er noch lebt. Ich gebe die Hoffenung noch nicht auf.
      Pflanzenroller haben wir für die Überwinterung in der Wohnung bzw. im Treppenhaus. Da werden die Kübel doch mal hinundhergeschoben. Wenn sie auf der Terrasse ihren festen Platz haben, stehen sie auf Terrakottafüßchen.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Hans-Georg Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.