Änderungen

Wir hatten gedacht, dass wir mit der Planung für die Fliesen durch sind, also wie die verlegt werden sollen. Die heutige Ortsbegehung mit dem Fliesenleger hat uns eines besseren belehrt. So werden die Bodenfliesen in den Haupträumen zwar nach wie vor diagonal verlegt, jedoch ohne Fries. Aufgrund der zum Teil verwinkelten Räume könnte das ziemlich umständlich werden und auch zu einem schlechten Bild führen. Also haben wir uns kurzentschlossen von dem Fries verabschiedt. Da in den meisten Fällen eh an den Wänden Sofas, Schränke und dergleichen mehr stehen, würde man von dem Fries sowieso nicht viel sehen – also weg damit.

Die Bordüre im Badezimmer wird jetzt nicht Höhe der oberen Abschlusskante der Installationswand gesetzt sondern als Wischkante an die Wand oberhalb der Installationswand. Das hat allein praktische Gründe, eben eine Wischkante. Weil nämlich die Wand oberhalb der Installationswand nicht gefliest sondern gemalt wird.

Und damit kommen wir zum zweiten Gewerk, dem Maler. Auch mit ihm hatten wir heute eine Ortsbegehung. Wir fragten ihn zu den verschiedenen Techniken. Eine Idee ist nämlich, dass wir die Wände statt mit einer Vliestapete mit Rollputz verschönern. Der Maler konnte uns in den Treppenhäusern der schon fertiggestellten Häusern mit Rollputz beschichtete Wände zeigen. Wir warten jetzt auf ein Angebot und werden danach entscheiden und auch entscheiden müssen, was bei uns auf die Wände kommt. Inzwischen wird er uns ein paar Farbmuster auf die Wände streichen, anhand derer wir dann die Farbgebung aussuchen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.