Beim Badausstatter


Ca. 2 Stunden hat heute die Beratung beim Badausstatter gedauert (ich nenne vorerst keinen Namen).

Es ist ja alles nicht so einfach, wenn man kein Bad hat, das so gross ist, wie die tollen Bäder, die in den einschlägigen Zeitschriften vorgestellt werden. Natürlich könnte man auf eine Badewanne verzichten, aber die ist ein absolutes Muss für uns. Wenn wir auf eine Dusche verzichten würden, würden wir wieder in der Badewanne duschen wie jetzt auch. Das ist ja auch nicht das Gelbe vom Ei.

Nach vielem Geschiebe mit den magnetischen Objekten auf der Zeichnung kamen wir doch noch zu einer Lösung, die akzeptabel ist und die alles beinhaltet, was wir uns für unser Bad wünschen.

Jetzt wird ein Angebot erstellt das zu unserem Installateur geschickt wird. Der verrechnet dann die Standardleistungen mit unseren Wünschen und dann wissen wir, wie teuer unser Badezimmer wird. Ich befürchte Schlimmes.

Eine Sache hatte heute einen negativen Touch: Die Beraterin kam mit Magnetschablonen von nur einer Firma, die, wie sie zugab, auch nicht gerade preislich die günstigste ist. Erst als wir nachfragten, ob es auch noch günstigere Alternativen gibt, liess sie sich dazu bewegen, andere Hersteller zu berücksichtigen.

Mir ist nicht ganz wohl bei der Sache. Wir werden uns noch einen Termin bei einem anderen Badausstatter geben lassen. Bis dahin werde ich mich noch mal mit unserem zukünftigen Bad auseinandersetzen und mich im Internet nach geeigneten Objekten umsehen. Nicht, dass ich im Internet bestellen will, aber ich möchte die Möglichkeit haben, selbst Alternativvorschläge machen zu können.

Hat übrigens Jemand Erfahrungen mit Badewannen aus Acryl? Die Beraterin meinte, die seien empfindlicher gegen Kratzer als Stahlwannen. Selbst Staub, den man abwischt, könnte schon kleine Riefen hinterlassen.

5 Gedanken zu „Beim Badausstatter

  1. Susanne

    Also wir haben ja so eine 1,10 breite und 1,85 lange Acrylwanne und dazu drei Katzen, die sich nicht davon abhalten lassen, da drin auch mal reinzuklettern (latünrich ohne Wasser!). Unser Bad ist aus Zeitmangel auch noch nicht gefliest, d.h. es staubt schon noch wesentlich mehr als normal. Und die Wanne ist auch nach mehr als einem halben Jahr noch makellos. Also keine Angst vor Acryl! Der Vorteil der wärmeren Wanne beim einlaufen lassen des Badewassers ist unschlagbar… 🙂

    Antworten
  2. Hans-Georg

    Danke für den Tipp Susanne. Nur die Sache mit der kalten Wanne ist ja nicht so relevant. Wenn warmes Wasser eingelassen wird, erwärmt sich die Wanne doch mit.
    Das Argument ‘warme Wanne’ brachte die Beraterin auch, und ich habe das dann damit entkräftet, dass man sich ja nicht in die leere Wanne setzt bzw. legt.

    Antworten
  3. Thomas

    Hallo Nachbar, wir haben uns für eine Wanne aus Starylan entschieden. Ist ein Verbundwerkstoff, der die schöne Oberfläche des Acryls und die Stabilität einer Stahlwanne vereint. http://www.gutesbad.de/news.html?newsid=106
    Acryl ist definitiv empfindlicher aber halt schöner. Gute Acrylwannen sind jedoch relativ kratzfest und lassen sich bei Bedarf später überpolieren.

    Antworten
  4. Susanne

    @Hans-Georg:
    Schon, aber bei einer Acrylwanne kühlt das Wasser beim Einlaufen nicht gleich so sehr ab. Ich habe das in der alten Wohnung mit der normalen Kaldewei-Wanne immer gemerkt, dass ich nach kurzer Zeit noch mal heißes Wasser nachlaufen lassen musste. In die Acrylwanne kann man sich sogar in die leere Wanne setzen, ohne dass es gleich zum Kreischeffekt kommt… 🙂
    Und ich lasse gerne Wasser einlaufen, während ich schon drinsitze…

    Antworten
  5. Holger

    Ich leide mit Euch. Badausstatter sind (mit Ausnahmen) teilweise richtige Halsabschneider. Wie wir noch rechtzeitig bei unseren Duschabtrennungen feststellten, gibt es diese gleich drei Mal. Empfohlen und gezeigt wurde uns ein Exemplar auf dem der große Schriftzug JOOP stand. Klar das das Modell nicht ganz preiswert war… Wir fanden das gleiche Modell aber in einem Katalog unseres Badausstatters ohne den Schriftzug zum halben Preis. Stattdessen stand Derby Top drauf und es ist die Hausmarke des Badausstatters. Die Beraterin musste also wissen das es das Teil so günstig gab. Als die günstige Abtrennung dann aufgebaut wurde, sahen wir an der Montageanleitung das der Hersteller beider Abtrennungen Hüppe, also eine renomierte Firma ist…

    Es lohnt sich also nachzuschauen. Wir haben erlebt, das man uns eigentlich nur verkaufen wollte, was auch ausgestellt ist. In der Regel haben wir uns aber für anderes entschieden.

    Trotzdem war der Kostenvoranschlag aber ein Schlag in die Baukasse, denn die Standartbadelemente, die gegengerechnet werden kosten in der Regel fast nix. Bei unserem Waschbecken das ca. 360,- Euro kostete wurden 30 Euro für das Massenprodukt abgezogen das sonst an die Wand gehängt worden wäre.

    Also schön auf passen und Euch nicht über den Tisch ziehen lassen.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Holger Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.