In Buldern nicht erwünscht

Ich dachte immer, Hausbauer und dazugehörige Blogger hätten Interesse aneinander und dem was sie planen, bauen, kaufen und sonst noch mit ihren Objekten machen. Die Möglichkeit, einzelne Erfahrungen zu kommentieren, lädt dazu ein, Fragen zu stellen um vielleicht selbst das Eine oder Andere am eigenen Objekt besser machen zu können, als es geplant ist. Baublogs sollten meiner Meinung nach unter anderem dazu dienen, Erfahrungen und Ideen auszutauschen, und das ohne Konkurrenzdenken.

Es gibt aber auch Baublogs, in denen Fragen zum Thema Bau nicht erwünscht sind (http://marcoundnadine.blogspot.com). So stellte ich z.B. die Frage, ob das Tapezieren von Decken im eigenen Heim eine eigene Idee war oder eine Empfehlung. Hintergrund dieser Frage: In der Baubeschreibung für unsere Wohnung steht auch drin, dass die Decken tapeziert werden. Zusätzlich zu meiner Frage liess ich mich allerdings zu der Bemerkung hinreissen, dass man solches in den 60er Jahren gemacht hat um Decken in Altbauten zu verschönern. Dies sollte keine Kritik sein, sondern einfach nur eine Feststellung.

Beim nächsten Besuch auf der Seite stellte ich fest, dass der Kommentar nicht vorhanden war. Ich war im Zweifel, ob ich bei Absendung des Kommentars alles richtig gemacht hatte und schrieb sinngemäss das Gleiche noch mal. Klick und weg und siehe da, der Kommentar war abgespeichert und erschien da, wo er sein sollte.

Überrascht war ich dann, als ich bei einem weiteren Besuch feststellen musste, dass mein Kommentar gelöscht worden war. Die Vermutung liegt nahe, dass ich beim ersten Mal auch alles richtig gemacht hatte, aber meine Beteiligung an der Diskussion offensichtlich nicht erwünscht ist. Oder ist man in Buldern vielleicht sogar homophob?

Ich bin mir keiner Schuld bewusst, ewas abfälliges gesagt zu haben. Ich habe eine Frage gestellt und eine sachliche Feststellung getroffen. Da die Möglichkeit besteht, mich per Email zu erreichen, wäre es doch nett gewesen, mir mitzuteilen, warum mein Kommentar gelöscht wurde wenn man damit nicht einverstanden gewesen war.

Ich werde troztdem weiterhin dort lesen, möchte ich doch wissen, wie andere Bauherrn ihr Zuhause gestalten.

11 Gedanken zu „In Buldern nicht erwünscht

  1. Thomas Schulz

    Neue Medien, neue Etikette, neue Mißverständnisse… Wenn man sich anschaut, wie sich Mitmenschen teilweise in Online-Foren beharken, geht es doch in den Baublogs meist freundlich zur Sache.

    Das Löschen von Kommentaren ist unfein. Wenn ich die Möglichkeit gebe zu kommentieren, muß ich auch aushalten können, was da kommt und darf vor allem nicht ohne Nachfrage Böswilligkeit unterstellen.

    Antworten
  2. Häuslebauer

    Heute dachte ich schon, Du hättest mich gelöscht, dabei habe ich gestern wohl nur versehentlich vergessen, nach der Vorschau auf “absenden” zu klicken.

    Zur Tapete: Auch bei uns sind die Decken tapeziert. Und die 60er sind ja auch wieder angesagt 😉

    Zum Löschen: Schade, dass wir das Tapetenthema hier und nicht im Buldern-Blog diskutieren. So wie ich Marco und Nadine (virtuell) kennen gelernt habe, wird es sich aber wohl um ein Mißverständnis handeln. Alles andere wäre erklärungsbedürftig. Ich bin gespannt, wie sich das aufklärt…

    Ich kämpfe auch hin und wieder mit mir und dem Finger über dem “Löschen”-Button, so unflätig sind gelegentlich Kommentare im Blog. Aber so lange es jugendfrei ist und nicht andere außer mir beleidigt, lass ich’s eigentlich stehen.

    Antworten
  3. Hans-Georg

    Es mag ja sein, dass ihnen der Link zu meinem privaten Weblog “Queerbeet” nicht passte, mit dem ich für Kommentare beim System Blogspot angemeldet bin. Aber sowas liesse sich ja per Email klären. Ausserdem gibt es auf der Seite einen nicht übersehbaren Link zum Elbepenthouse.

    Antworten
  4. Holger

    In der Bauphase liegen, so habe ich zumindest gehört, bei einigen Bauherren und -frauen zeitweise die Nerven blank. Da kann das kleinste falsche, oder falsch verstandenen Wort schon mal zu unerwarteten Reaktionen führen.

    Dies könnte vielleicht eine Erklärung, für die Reaktion aus Buldern sein. Allerdings werden sie das hier sicher selber bald aufklären, oder? Blogger sind so 😉

    Antworten
  5. Nadine

    Hallöchen,

    mir war in der Tat nicht bewußt, dass der User “querbeet” du bist Hans-Georg. Für mich war die Aussage immer noch auf die ursprüngliche Sache mit dem anderen, unserem sehr ähnlichen, Blog, zurückzuführen, da du (bzw. alias querbeet) dich dort ja auch zu Wort gemeldet hattest. Da das Thema mit dem anderen Blog aber schon längst Geschichte ist habe ich sowohl den Eintrag als auch die Kommentare dazu komplett gelöscht. Für mich zählte der Tapetenkommentar dazu, da mir “querbeet” vorher auch nicht in Erscheinung getreten ist. Sorry, ich wollte dir damit nicht Unrecht tun. Weiß allerdings auch nicht, ob man diesem Thema jetzt unbedingt einen eigenen Eintrag widmen muss…

    Wie gesagt, ich habe dich nicht mit dem Elbe Penthouse in Verbindung gebracht, auch wenn der Link auf der Querbeetseite hinterlegt ist, da habe ich einfach nicht drauf geachtet.

    Natürlich bist du erwünscht, auf unserer Seite ist jeder erwünscht und im Normalfall wird auch kein Kommentar gelöscht.

    Viele Grüße
    Nadine

    Antworten
  6. Hans-Georg

    Hallo Nadine,
    ich freue mich, dass wir die Angelegenheit klären und aus der Welt schaffen konnten.

    Ich hatte auch gesehen, dass ihr den anderen Beitrag gelöscht habt.

    Ich bin kein Freund davon, Beiträge, die ein mal geschrieben sind, wieder zu entfernen. Sie sind doch teil der gesamten Geschichte eines Blogs, sei es ein Baublog oder ein persönliches. Durch die Kommentarfunktion ist ja die Möglichkeit gegeben, die Dinge klarzustellen und anderen Lesern kenntlich zu machen, dass das Thema erledigt ist.

    Aber meine Frage mit dem Tapeten ist noch immer ungeklärt. lach

    Antworten
  7. Susanne

    Dann mal Frage zurück: Was würdest DU denn an die Decke machen? Oder willst Du da enfach den nackischen Rigips lassen? 🙂

    Wir werden grundsätzlich Raufaser tapezieren und weiß streichen, nur im Bad gibt es eine Paneeledecke mit eingelassenen Halogenspots…

    Antworten
  8. Nadine

    Hallo H-G,

    merkwürdig, wieso ist auf einmal der Beitrag bei Planet Baublog wieder nach oben gerutscht? Naja, wie auch immer, sonst hätte ich wahrscheinlich nicht gemerkt, dass du geantwortet hast.

    Nun ja, ich denke ob ich einen Beitrag lösche oder nicht, dass bleibt letztlich mir selbst überlassen, ich fand es besser so, habe aber dennoch darauf hingewiesen, hätte ich ja auch nicht machen müssen.

    Ich würde das Thema jetzt auch gerne abschließen… Tapeten hin oder her und ich denke im gelöschten Eintrag wurde genug die Kommentarfunktion zur Klärung und Diskussion genutzt.

    Und ich denke über die Frage zu den Tapeten brauchen wir uns nicht ernsthaft unterhalten, oder?

    Grüße
    Nadine

    Antworten
  9. Thomas Schulz

    @Nadine: Das scheint ein Problem mit dem RSS-Feed vom Elbepenthouse zu sein. Der hängt (bei Überarbeitungen?) immer eine [Nummer] an die Überschrift an und sendet kein bzw. ein aktualisiertes Datum mit. Das Problem konnte man, wenn ich mich recht erinnere, anfangs auch bei der Hasenbu beobachten.

    Antworten
  10. Hans-Georg

    Das mit dem RSS-feed muss ich dann ja wohl mal meinem Administrator von der Hasenbude erzählen.

    Betr. Decken: Mir schwebt da auch eine Lösung wie spachteln oder gar eine Art Putz vor. Kann man vielleicht diesen Putz aus dem Eimer auftragen?

    Antworten
  11. Holger

    Zu dem RSS-Fehler: Mancher mags, der andere nicht. Bei Textpattern hat man die Wahl ob die Anzahl der Kommentare an die RSS-Feeds angehängt wird. Dadurch kann man schnell erkennen ob jemand zu einem bestimmten Beitrag kommentiert hat oder ob nicht. Das ist in RSS-Readern schon recht praktisch.

    Auf Seiten wie Planet-Baublog rutscht dadurch der Beitrag wieder nach oben, weil er von dem Skript als neu eingestuft wird.

    Das mag der eine als schlecht an sehen, der andere wiederum als einen Vorteil… aber irgendwas ist ja immer.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Hans-Georg Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.