Hasenbude meets Elbe-Penthouse


Jetzt haben wir endlich auch die Hasen aus Pinneberg samt Anhang, die Co-Autorin vom Rezepteblock Gitta mit Mann sowie Wolfgang, im Elbe-Penthouse zu Gast gehabt. So ganz langsam nähern wir uns damit dem Ende der Einweihungsphase, wobei man nach fünf Monaten wohl kaum noch von Einweihung sprechen kann. Sagen wir dann lieber Vorstellungsphase.

Es war ein sehr gemütlicher Abend. Jedenfalls hatten wir den Eindruck, dass es den Gästen bei uns gefallen und geschmeckt hat.

Für das Thema des Abends hat Bernd gesorgt mit dem Schlagwort „Nicht drücken sondern fallenlassen!“ was er dem ersten Gast, der die Toilette aufsuchte, mit auf den Weg gab. Bernd meinte damit, dass der Toilettendeckel nur leicht angtippt werden muss damit er sich nach der Verrichtung des Geschäfts wieder schliesst.

Den letzten Gast, der die Toilette vor der Abfahrt nach Pinneberg aufsuchte, muss dieses Thema derart beschäftigt haben, dass er ganz vergessen hat zu spülen. Aber der Deckel war jedenfalls zu.

7 Gedanken zu „Hasenbude meets Elbe-Penthouse

  1. Wolfgang

    Vielen Dank euch beiden für einen wunderschönen Abend; es stimmt: es war wirklich sehr gemütlich und entspannt bei euch, und sowohl Essen als auch der Wein waren oberlecker!!!

    Das mit dem Klo bin hoffentlich nicht ich gewesen; ausschließen möchte ich es aber nicht ganz…! ;-)))

    Antworten
  2. Gunnar

    Ich kanns nicht gewesen sein, ich war der Erste!!!

    Vielen Dank für das leckere Essen und nochmals ein Kompliment für das sehr geschmackvoll eingerichtete Penthouse.

    Antworten
  3. Holger

    Ich wars auch nicht, ich wars auch nicht, denn ich war bei Euch gar nicht auf’m Pott.

    Vielleicht ist die Idee mit den Fotos auf dem Klo gar nicht soooo schlecht gewesen.

    Außerdem kann ich mich meinem Hasen, bezüglich des Lobs für Euer Penthouse und natürlich auch des Essens nur anschließen.

    Antworten
  4. Hans-Georg

    Erstmal ganz lieben Dank an unsere Besucher vom Samstag für die positiven und lobenden Worte.
    @Kalle:
    Also da ist ein Griff zum Aufklappen bzw. ein Anticken doch schneller als dieses Spielzeug. Interessant wird es erst, wenn jemand drauf sitzt und man von aussen das Ding betätigt.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Gunnar Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.