Die Lappenparty

Kalle ist schon ganz neugierig, was denn eine Lappenparty ist. Nein lieber Kalle, Lappen aus dem hohen Norden Skandinaviens hatte ich nicht eingeladen. Es waren ausnahmslos Damen aus der Nachbarschaft, die hier zu Gast waren, um den Worten einer Putzberaterin und ihrer Präsentation zu lauschen. Es war bereits die dritte Veranstaltung in unserem Haushalt. Die vorherigen fanden noch in Hamburg statt.

Von einer Tupperparty hat wohl schon jeder mal gehört. Und es gibt wohl kaum einen Haushalt, in dem die Produkte nicht vorhanden sind. Bei einer „Lappenparty“ geht es um Reinigung und Pflege des gesamten Haushalts mit Mikrofaserprodukten, allerdings mit kleinen Einschränkungen.

Anfangs schienen einige der anwesenden Damen den Ausführungen der Putzberaterin (diese Wortschöpfung stammt von mir) mit einem gewissen Grad von Skespis zu lauschen. Doch im Verlauf des Abends nahm das Interesse zu, was daran festzustellen war, dass zu dem einen oder anderen Produkt ein paar Zwischenfragen gestellt wurden: Kann ich damit dies oder jenes? Kann ich das auch für Parkett benutzen? Was ist mit Beschichtungen auf Duschkabinen?

Die Beraterin war sich nicht zu schade, ein grosses Terrassenfenster von innen und aussen zu putzen, was dazu geführt hat, dass ich jetzt alle Terrassenfenster putzen muss. Da alle Anwesenden das Problem mit den geteilten bodentiefen Fenstern haben, bat ich darum, an einem der Fenster zu demonstrieren, dass es mit auch möglich ist, so ein Teil von aussen zu putzen, ohne aus dem Fenster zu fallen. Auch das klappte, allerdings mit dem Ergebnis, dass ich nun wenigstens im Wohnzimmer 2 dieser Fenster putzen muss.

Auch an der Glasplatte des Induktionskochfeldes, die ich zu diesem Zweck im verschmierten Zustand gelassen hatte, wurde gezeigt, dass es ein Mittel gibt, das für Abhilfe sorgen kann. Bei dieser Gelegenheit wurden gleich Fingerabrdrücke von der Edelstahlfront der Mikrowelle entfernt.

Bernds 10 Jahre altes Ledersofa hatte ich vor einigen Wochen mit einem Lederbalsam, mit dem ich auch unsere Lederjacken pflege und die Schuhe geputzt werden, aufgemöbelt. Dieses Objek wurde von mir mit stolzem Ergebnis präsentiert, ich bin nun sozusagen ein Putzberaterassistent.

Am Ende der Veranstaltung haben doch tatsächlich alle anwesenden Damen etwas gekauft. Ob das an der Überzeugungsarbeit der Beraterin gelegen hat oder am Ausschank verkaufsfördernder alhololischer Getränke meinerseits entzieht sich meiner Kenntnis. Tatsache ist, das ich vor acht Jahren meine erste Lappenparty hatte und ich seitdem überzeugter Anwender der Produkte der Firma Jemako bin.

Im Lauf der Jahre habe ich alle anderen Produkte aus dem Haushalt verbannt weil ich das Sortiment nach und nach ergänzt habe. Jemakoprodukte sind nicht unbedingt preiswert, aber sie halten fast ewig und die Reinigungsmittel selbst sind sehr sehr sparsam im Verbrauch. Dementsprechend hatte ich eine Liste mit den Artikeln vorbereitet, die ich gern neu haben bzw. erneuern möchte.

Die Verkaufsveranstaltung zog sich über mehr als 4 Stunden hin, womit die Lappenparty dann zwar offiziell beendet war, der Abend selbst aber noch nicht. Als nämlich unsere Nachbarin auch das Elbe-Penthouse verlassen wollte, öffnete gegenüber ihr Mann die Tür. Das Ergebnis war, dass beide morgens um halb vier nach einigen weiteren Gläsern Wein unsere Wohnung verliessen (siehe vorheriger Beitrag).

Damals, vor acht Jahren, war es übrigens der erste schwule Haushalt in dem unsere Beraterin eine Präsentation abgehalten hat. Ich weiss aber jetzt nicht, ob es schon mehr geworden sind.

3 Gedanken zu „Die Lappenparty

  1. Astrid Keins

    Hallo lieber Hans-Georg und lieber Bernd,

    vielen Dank für die vielen Komplimente bezüglich meiner “Lappenparty” am Freitag – mit dieser ausführlichen und positiven Beschreibung des Abends habt Ihr mir eine Riesenfreude gemacht und mir gleichzeitig bestätigt, dass meine Begeisterung für die Putztechnik mit JEMAKO Produkten sich offensichtlich (nach immerhin 9 Jahren Beratertätigkeit bei JEMAKO) immer noch auf die Gäste einer solchen Veranstaltung übertragen lässt.

    Mir hat der Abend bei Euch auch wieder viel Spass gemacht und ich möchte Euch an dieser Stelle nochmals meine Bewunderung für die wunderschönen und geschmackvollen Details Euerer neuen Wohnung aussprechen – die ist wirklich traumhaft schön geworden!

    Ganz liebe Grüße von der “Putzlappenfront” Astrid

    Antworten
  2. Hans-Georg

    @Werner:
    Danke für deinen Besuch im Elbe-Penthouse.
    Ich kann die Jemakoprodukte nur empfehlen. Bin noch nie enttäuscht worden und was anderes habe ich nicht mehr im Haus.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Hans-Georg Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.