Küchenmarathon


„Bringen Sie 3 – 4 Stunden Zeit mit“, sagte die Küchenberaterin, als ich uns bei KüchenAktuell am Montag telefonisch anmeldete. Püntklich zur Geschäftsöffnung um 10.00 Uhr fanden wir uns gestern morgen dort ein.

Der erste Blick von Frau S. fiel auf unsere Körpergrössen und sie schlug uns eine Küche von Alno vor, weil dort die Arbeitshöhen variabel gestaltet werden können. Für Bernd müsste sie ein wenig höher sein als für mich, aber bei einer „Arbeitsprobe“ meinte Bernd, dass er auch mit meiner Höhe zurechtkommen würde. Danach ging es an die Auswahl der Oberflächen. Auch hier kamen wir recht schnell zu einem gemeinsamen Ergebnis, wir einigten uns auf „Buche vinessa“ im Design „Alnoswing“ – eben schlicht und ergreifend, wie es unser ‚Stil ist. Die Griffe waren auch schnell ausgesucht. Das passende Arbeitsplatte war auch schnell gefunden: „bambootabac“, ein ganz dunkelbraunes Holzdesign.

Danach machte sich Frau S. daran, anhand des Grundrissses erste Skizzen anzufertigen, wobei sie nach der von uns gewünschten Ausstattung fragte. Während sie alles in den Computer übertrug, schickte sie uns durch die riesigen Ausstellungsräume, damit wir uns die diversen Geräte anschauen konnten. Wir bekamen sogar einen Lageplan mit, damit wir wieder zum Beratungstisch finden würden.

Wenn wir mit einem Ergebnis zurückkamen, wurde es in das Küchenarbeitsprogramm übertragen, und schon schickte sie uns wieder los: „Jetzt suchten sie mal Lampen aus.“ Wir schauten in jede „Koje“ (so werden die numerierten Abteile mit den diversen Ausstellungsküchen genannt). Inzwischen kannten wir uns auch ganz gut aus und brauchten den Plan mit dem roten Punkt „sie finden mich hier“ nicht mehr.

Wenn wir ein Objekt unser Begierde gefunden hatten, kam Frau S. mit uns und erklärte technischen Einzelheiten. Bei acht Einbauobjekten (Wandesse – gesprochen Wand-esse, nicht Wan-desse -, Einbauofen, Kochfeld, Microwave, Spüle/Armatur, Spülmaschine, Kühl-/Gefrierkombination, Lampen) summierten sich unsere Rundgänge durch die Ausstellungsräume auf mindestens 16! Dazu kommen noch ein paar Rundgänge mehr, weil wir uns dies oder jenes gern noch mal anschauen wollten.

Nachdem die Küche weitestgehend fertig geplant war, wurden wir in den 3-D-Raum gebeten. Auf einem wandgrossen Bildschirm erschien unsere Küche und wir konnten aus allen Winkeln einen Blick hineinwerfen. Dabei bemerkten wir tatsächlich noch ein paar Details, die noch einer Veränderung bedurften, was uns und auch Frau S. vorher gar nicht aufgefallen war. So eine 3-D-Präsentation können wir wirklich nur Jedem empfehlen.

Als alles fertig war, kam der grosse und unangenehmste Moment, weil es nämlich jetzt ans Budget gehen sollte: Was soll das ganze kosten? Dazu muss ich sagen, dass ich in den letzten Tagen mein persönliches Ziel weiter nach oben gesteckt hatte. Frau S. drückte auf den Knopf und der Computer spuckte eine Zahl aus, die meinen Kopf auf die Tischplatte sinken liess. In dunkler Erinnerung habe ich eine Zahl, die jenseits der 19.000 Euro lag. Uff!

Aber dann fing Frau S. an zu rechnen. Ihr Endergebnis lag dann um die 11.000 Euro, aber sie meinte, wenn sie ihren Chef holt, könnten wir mit dem noch verhandeln. Aber der von ihr prognostizierte Preis war uns noch zu hoch. Wir nahmen dann den Tresen aus der Kalkulation, und schon sah es für uns besser aus. Sie holte den Chef und nach wenigen Minuten wurden wir uns handelseinig. Die Küche ist jetzt zwar teurer, als ich geplant hatte, aber sie gefällt uns und sie ist mit hochwertigen technischen Geräten von Neff ausgestattet.

Allein die Wandesse ist vom Spezialhersteller Pauen. Das Modell SM 39 ist ein wahres Schmuckstück, wobei SM nicht für unsere sexuelle Orientierung steht. In unserem Freundeskreis wurde nämlich schon vermutet, dass wir uns wegen der Bezeichnung „SM“ für das Modell entschieden haben.

Aufgrund einer Werbekation anlässlich des 10-jährigen Jubiläums der Firma KüchenAktuell bekamen wir als Zugabe ein Set aus 9 Töpfen und Pfannen mit Böden für alle Herdarten, sowie ein Kochbuch, alles zusammen im Wert von knapp 1.000 Euro. Da wir uns für ein Induktionskochfeld entschieden hatten, hätten wir eh neue Töpfe und Pfannen benötigt. Wir hätten auch auf die Zugabe verzichten können, dann hätte man uns 500 Euro auf den Preis der Küche angerechnet. Aber dann hätten wir neue Töpfe und Pfannen kaufen müssen – wäre vermutlich letztendlich auf das Gleiche hinaus gelaufen.

Zum Abschluss wurde uns noch gesagt, dass die Hasen einen Gutschein bekommen. Sie haben uns nämlich den Tipp mit KüchenAtkuell und Frau S. gegeben. Wer also dort eine Beratung haben möchte, melde sich bitte per Kontaktformular bei mir, damit wir bei einem erfolgreichen Geschäft auch in den Genuss eines Werbegutscheines kommen.

Nach sechs Stunden verliessen wir fix und fertig das Küchenstudio. Jetzt haben wir eine Küche – aber noch keine Wohnung dafür.

Bemerkung: Die Küche oben entspricht zwar farb- und oberflächnmässig der, die wir ausgesucht haben, aber nicht unserem Grundriss.

8 Gedanken zu „Küchenmarathon

  1. award

    Hallo, ja bei Küchen aktuell werden wir unsere Küche wohl auch kaufen. Aber unterschreiben werden wir erst wenn der Rohbau steht. Man weiss ja nie was noch auf uns zu kommt?!
    Wir denken bei Küchen aktuell ist man gut aufgehoben! Preis/Leistung scheint zu passen.
    Viele Grüße

    Antworten
  2. Tim

    Danke für den ausführlichen Bericht – wirklich interessant, was es heutzutage alles gibt. 3D-Präsentationen, wow… Christoph und ich werden uns dort dann auch mal unsere Küche planen lassen. Dürfte angesichts der Kosten allerdings noch ein paar Jährchen dauern. Aber wer weiß, vielleicht gibt’s zum 20-jährigen Firmenjubiläum ja wieder ein paar Töpfe gratis dazu? 🙂

    Antworten
  3. holger

    Die Hasendanken dann auch mal ganz lieb für den Gutschein 🙂

    Euer Küchenmarathon erinnert mich stark an unseren vor über einem Jahr bei Frau S.. Aber es hat wirklich Spaß gemacht, da wir uns bei der Dame auch sehr gut aufgehoben fühlten.

    Antworten
  4. Hans-Georg

    @award:
    Denkt an Preiserhöhungen! Einige unser Elektorgeräte sind in den Tagen vor unserem Kauf teurer geworden, vermutlich durch die neuen Gesetze zur Rücknahme.

    @holger:
    Bei der Verabschiedung meinte Frau S. auch, dass es Spass gemacht hätte mit uns.

    Antworten
  5. Susanne

    Gerade wenn ihr eine Alno-Küche gekauft habt, wäre für euch doch http://kuechenplaner.alno.de/ interessant… Dann könnt ihr auch mal den Grundriß zeigen…

    Ich hab’ den Planer sogar für meine Nicht-Alno-Küche genommen, weil er so einfach zu bedienen ist und eben wegen der 3D-Ansicht. Die hat bei uns nämlich auch noch zu einigen Änderungen geführt… 🙂

    Antworten
  6. Hendrik42

    Ja, die 3D Ansicht bei Küchen-Aktuell ist toll. Wir haben danach noch eine Innenwand geändert. Unser Berater in Hamburg war Herr Fürhoff, den wir auch gerne empfehlen.

    Aber zur Höhe der Arebitsplatte. Ich bin 2m groß, meine Frau ist so 1,65m groß. Wir haben jetzt Oberkante Arbeitsplatte von 98cm und können das beide (!) nur empfehlen!

    Gruß, Hendrik

    Antworten
  7. Hans-Georg

    Hallo Frank, das finde ich aber nett von Euch. Wir waren in Halstenbek. Bitte wende dich doch noch mal über mein Kontaktformular an mich, dann antworte ich dir per Email. Habe auf Eurer Seite keine Emailadresse gefunden.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Hans-Georg Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.