Kellerwetter

Während auf St. Pauli das „Festival der Liebe“ mit viel „Hossa“ bei kühlem, regnerischem und windigem Wetter stattfinden wird (was mir sehr leid tut), freut sich der Haus- bzw. Wohnungsbesitzer, dass er das Wetter ausnutzen und langaufgeschobene Arbeiten im Keller erledigen kann. Welcher Bürohengst will schon bei sonnigem Wetter im Keller sein wenn er stattdessen die Terrasse ausnutzen kann?!

Also machte ich mich heute daran, den Pflanzenüberwinterungskellerraum von abegefallenem Laub zu befreien, die bodenschützende Plane zusammenzufalten und ein wenig aufzuräumen.

Auch der Kellergang wurde, soweit das Kabel reichte, von Verschmutzungen und Spinnen und deren Netze befreit. Mieter machen sowas ja nicht.

Und heute Nachmittag setzt sich der gemeine schwule Wohnungsbesitzer vor den Fernseher und schaut Hochzeit in Monaco.

8 Gedanken zu „Kellerwetter

  1. Nachbarin

    Hallo liebe Nachbarn,wir Mieter brauchen keine Spinnen fegen.Denn das machen die Putzfrauen,wie bei den Eigentümern.

    Antworten
  2. Hans-Georg

    Frau Nachbarin, ich finde schon, dass ALLE darauf achten könnten, dass es sauber ist, da schliesse ich andere EigentümerInnen mit ein, nicht nur MieterInnen.

    Antworten
  3. Nachbar

    Na, dass klingt schon etwas anders lieber Hans-Georg. Im Ursprungsschreiben steht “ Mieter machen ja sowas nicht”. Auch ich finde Das ist schon eine ziemlich, na sagen wir mal, fragwürdige Aussage bzw. Feststellung. Wie die Nachbarin schon richtig vermerkt hat, auch Mieter möchten ein sauberes Haus und zwar so, wie es sich für ordentliche Mitbewohner gehört.

    Antworten
  4. Hans-Georg

    Hallo Nachbar.
    Ich weiss, ich bin manchmal provokant, was ich mit meiner Antwort auf die “Nachbarin” ja auch bin.
    Ich bin durchaus der Meinung, dass ALLE dazubeitragen sollen, dass es sauber und ordentlich ist.
    Leider ist es oft so, dass, wenn am Donnerstag die Reinigungskraft da gewesen ist, am nächsten Tag Schmutz reingetragen wird – was sicher nicht ausbleibt. Wenn dieser Schmutz aber ganz offensichtlich aussergewöhnilich ist, sollter dieser vom Verursacher entfernt werden und ihn nicht liegenlassen bis er von der Reinigungskraft weggemacht wird. Dies bezieht sich auch auf den Kellergang.

    Antworten
  5. Nachbar

    Da gebe ich dir uneingeschränkt Recht. Sauberkeit hat nichts mit Geld, Eigentum oder Nichteigentum zu tun. Nun sollte man den Verursacher ermitteln und ihn direkt darauf ansprechen und um Abhilfe bitten, ich denke dies wäre der beste und geradeste Weg. (Vielleicht ist es sogar ein Eigentümer)?

    Antworten
  6. Nachbar

    Ich persönlich denke Das auch nicht, Eigentümer sind viel zu sehr damit beschäftigt ihren Verpflichtungen nachzukommen, da sind Kinder – ich denke der Schmutz wird durch die Kleinen Racker verursacht – meistens nicht mehr realisierbar. Aber unabhängig davon, stehen die Eltern in der Verpflichtung diese “Art” der Verschmutzung unverzüglich zu beseitigen. Das sehe ich genauso wie du. Sauberkeit ist eine Zier, niemals geht es ohne ihr.

    Antworten
  7. Hans-Georg

    Nachbar, ich danke für dein Verständnis. Vielleicht lesen die Mieter ja mit und gehen mal in sich.
    Generell sollte sich keiner zu schade sein, mal etwas wegzumachen, sei es im Haus oder auf der Zuwegung. Das ist die Visitenkarte.
    Als wir damals die Wohung kauften, haben wir es uns auch nicht träumenlassen, dass hier nur 3 Eigentümer wohnen und alle anderen Wohnungen vermietet werden. Aber mit Eigentümern kann man auch Pech haben.
    Zum Glück sind die 3 einwohnenden Eigentümer sich ziemlich einig und ein Vermieter steht auf unserer Seite.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Nachbarin Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.