Angesichts des kühlen Wetters blieb mir nichts anderes übrig, als im Wintergarten Zeitungen und Post zu lesen anstatt auf der Terrasse. Plötzlich bemerkte ich draussen eine Bewegung. Eine Meise hatte sich auf dem Geländer niedergelassen. Wenige Sekunden später sass sie auf dem Rand der kleinen Wasserauffangschale des Brunnens und labte sich am Wasser.

Eine Kamera war natürlich gerade nicht zur Hand. Der ganze Vorgang dauerte eh nur ein paar Sekunden. Die Meise wäre wieder weg gewesen bevor ich die Kamara schussbereit gehabt hätte.

Ein Garten, und sei es auch nur ein Garten mit Kübelpflanzen auf einer Dachterrasse, wird erst im Lauf der Zeit ein Teil der Natur und wird von ihren Bewohnern als ein Teil ihres Lebensraums angenommen. Wir sind ein wenig Stolz darauf, dass unser Dachterrassengarten als Lebensraum akzeptiert wird.

4 Gedanken zu „

  1. Hans-Georg

    Frau Momo, du wolltest dir ja noch ein Heissgetränk bei uns abholen. Dann machen wir eine kleine Besichtigung.
    Das Foto ist übrigens vom vorigen Jahr. Dieses Jahr sieht es ein wenig anders aus.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar zu holger Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.