Tag der offenen Gärtnerei


Anzeigenblätter erhalten wir 3 Stück in der Woche. Es gibt Einwohner, die sie ihrem Briefkasten entnehmen und sie dann im Hausflur auf der Briefkasteneinheit „entsorgen“, so wie andere Wurfsendungen auch, in der Hoffnung, dass irgendwer sie eines schönen Tages dem Papiercontainer zuführt, da wo Zeitungen und andere Werbeprospekte eben hingehören.

Wir finden diese kleinen Zeitungen recht interessant, informieren sie doch über lokale Nachrichten und Veranstaltungen, sowie auch über solche in der näheren Umgebung, so auch auf der „anderen Seite“. Wenn wir von der anderen Seite reden, meinen wir die gegenüberliegende Seite der Elbe, die zum Bundesland Niedersachsen gehört.

Dort gibt es ein kleines Dorf namens Niedermarschacht. Und in eben diesem Dorf gibt es eine Gärtnerei, die gestern und heute den Tag der offenen Gärtnerei beging. Da wir auf der Suche nach Sommerblumen für unsere drei Terrakottakästen waren, machten wir uns heute Vormittag bei herrlichem Sommerwetter auf den Weg auf die andere Seite, zur Blumen- und Pflanzenwelt Schlicht. Diese Gärtnerei hatte in einem dieser Blätter unter der Rubrik „Bauen und Wohnen“ auf den Tag der offenen Gärtnerei hingewiesen.

Eine Fülle an Sommerblumenpflanzen erwartete uns dort. Nachdem wir uns eingehend umgesehen hatten, war nun die Frage, ob wir uns was aussuchen. Dazu bedurfte es ein wenig an Beratung. Einer netten jungen Dame trugen wir unser Anliegen vor, nämlich 3 Balkonkästen für den Sommer zu bepflanzen. Die Hauptfrage für uns war, wieviele Pflanzen auf 54 cm unterzubringen sind. Ich hatte auf 2, maximal 3 getippt, aber die Gartenfachverkäuferin riet uns zu 4, dann würde alles dschungelmässig einanderwachsen. Sie gab uns noch ein paar Tipps. Und dann suchten wir aus, 4 Pflanzen für jeden Kasten. Das Ergebnis unseres Einkaufs ist auf dem obigen Bild zu sehen. Nun hoffen wir, dass – gute Pflege und einen grünen Daumen vorausgesetzt – wir demnächst 3 bunte Minidschungel auf der Terrasse haben werden.

2 Gedanken zu „Tag der offenen Gärtnerei

  1. Peter

    Da hat man Euch aber sehr gut beraten.
    Die Bepflanzung finde ich total schön.
    Nur habt Ihr Eure Blumenkästen nicht gegen Herabfallen gesichert? Oder sind die unteren Wohnungen noch nicht bezogen? Könnte sonst echt unangenehm werden ?!

    Antworten
  2. Hans-Georg

    Hi Peter.
    Erstmal danke für das Kompliment, dass ich für uns in Anspruch nehme, da wir die finale Auswahl der Pflanzen selbst zusammengestellt haben. Nun hoffen wir, dass auch alles wächst und gedeiht.
    Du hast einen guten Blick. Die Kästen stehen in der Tat nur so da. Es sind sehr schwere Terrakottakästen, die, wenn sie mit Erde gefülllt sind, von einer Person kaum zu bewegen sind. Sie haben in diesem Zustand jetzt eine Sommersaison und einen Winter mit allen Stürmen überstanden, ohne dass sie sich bewegt haben.
    Jetzt noch eine persönliche Frage: Da du dich ja offensichtlich bezüglich der bewohnten und/oder unbewohnten Wohnungen auskennst, scheinst du ja aus der Gegend zu sein. Ich würde deshalb gern wissen, wer du bist. Wenn du magst, kannst du mir ja über das Kontaktformular schreiben.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Peter Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.