Verblendstein


Bei unserem heutigen Routinebesuch in Geesthacht erwartete uns eine kleine Überraschung: Obwohl das erste Haus nur bis zum ersten Obergeschoss hochgezogen ist, wurde im unteren Bereich bereits damit begonnen, das Verblendmauerwerk vorzusetzen. Farblich ist es eine gute Wahl. Wir hoffen natürlich, dass auch die Qualität stimmt.

Natürlich haben wir es uns auch nicht nehmen lassen, im Rohbau herumzustreunen und alles eingehend zu betrachten. Wie wird erst das Gefühll sein, wenn wir eines Tages „unseren“ Rohbau unter die Lupe nehmen?

Vom ursprünglichen Pappelwald ist fast gar nichts mehr vorhanden. Ist ja auch logisch, die Häuser müssen ja auch irgendwo stehen. Eine Gartenbaufirma war heute damit beschäftigt, die wohl letzten Rodungsarbeiten vorzunehmen.

3 Gedanken zu „Verblendstein

Schreibe einen Kommentar zu Hans-Georg Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.