Neues von der Baustelle

Im Moment lohnt es sich nicht, jedes Wochenende nach Geesthacht zu fahren, doch ein Zweiwochenrhythmus ist angebracht. Deshalb waren wir heute mal wieder im Pappelwald um zu sehen, wie es dort vorangeht.

Im Beratungscontainer war unser Verkäufer gerade mit einem Interessenten in ein Gespräch vertieft. Deshalb besichtigten wir erst mal das Baugebiet.

Die Hauptabwasserleitung ist verlegt. Ein kleiner Bagger hebt daneben einen kleinen Graben aus, für die Strom- oder Wasserversorgung.

Das erste Mal haben wir die Museumsbahn in Aktion gesehen. Sie wird in Zukunft sehr dicht an dem Haus, in dem unsere Wohnung liegen wird, entlangfahren.

Noch liegt der Pappelwald zum grossen Teil ziemlich unberührt da. Wir hoffen, dass möglichst viele Bäume erhalten werden.

Als wir wieder zum Beratungscontainer kamen, wurde der Interessent gerade verabschiedet und unser Verkäufer bat uns hinein. Wir diskutierten über diverse Änderungsmöglichkeiten bei der Raumaufteilung. Wenn sich das so verwirklichen lässt, müssen wir die Wohnung im Vorwege mit dem Computerprogramm neu einrichten, was ja auch Spass macht.

4 Gedanken zu „Neues von der Baustelle

  1. Tom

    Pappeln sind sehr schnellwachsende Baumarten, die auch nicht allzu alt werden. Also auch wenn da Bäume stehen bleiben, wird das nicht auf lange Zeit ein alter Baumbestand bleiben, wenn man nicht rechtzeitig mit anderen Baumarten nachpflanzt.

    Antworten
  2. Juls

    Und ich darf zum Thema Pappeln in alter Klugscheisser-Manier noch anmerken: Total gesund aussehende riesige Bäume können plötzlich und unerwartet “abbrechen”. Denn Pappeln können “innen” regelrecht hohl (durch Verdorrung) werden – ohne dass man es ihnen ansieht, sie blühen trotzdem.

    Wenn es dann soweit ist, stürzen 20 Meter Baum auf deine Hütte zu…

    Antworten
  3. Hans-Georg

    @ Tom:
    ich hab keine ahnung wie alt die dinger sind, aber sie sind sehr hoch und teilweise recht dicht und hoch mit efeu bewachsen.

    @ Matthias:
    ja, die bahn fährt ganz dicht am grundstück vorbei. die dampflok benötigt dringend eine überholung einiger teile, deswegen darf sie im moment nicht eingesetzt werden. leider fehlt dem betreiberverein das notwendige kleingeld.

    @ Juls:
    da wir ein penthouse in der 3. etage kaufen, wäre die sturzhöhe nicht so gross und deshalb die wucht des aufpralls entsprechend gering. dazu kommt, dass die bäume fast direkt am haus stehen werden.
    im übrigen kann eine innere verdorrung wohl auch andere bäume befallen. in der nähe unserer jetzigen wohnung wurde im herbst aus besagtem grund eine alte kastanie das opfer der säge.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Juls Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.