Archiv für den Monat: Dezember 2011

Volle Fahrt voraus

Mit voller Fahrt voraus geht es in das neue Jahr. Die Yacht im mittleren Fenster hat nun Gesellschaft bekommen durch einen Kutter. Fehlt nun noch ein schöner Segler im rechten Zimmer des Arbeitszimmers.

Wasser und Schiffe – meine Leidenschaft. Deshalb wohnen wir ja auch direkt an der Elbe, die wir leider nur in dieser Jahreszeit sehen können, wenn kein Laub die Sicht stört.

Ein neues Zeitalter


Im Elbe-Penthouse hat ein neues Zeitalter begonnen, das 3D-Zeitalter.

Im Kino gibt es 3D-Filme ja schon seit ein paar Jahren. Seit noch nicht allzu langer Zeit kann man sich den 3D-Effekt jetzt auch in das heimische Wohnzimmer holen, und das sogar zu sehr vernünftigen Preisen. Vor 5 Jahren haben wir noch sage und schreibe 1.500 Euro für unseren Flachbildfernseher bezahlt! Jetzt haben wir etwas mehr als die Hälfte davon für einen grösseren Fernseher mit viel mehr Möglichkeiten und mit dem 3D-Effekt ausgegeben. Unfassbar.

Ausgesucht hatten wir uns ein ganz anderes Gerät, eins von LG. Unser örtlicher Elektronikmarkt hatte den bestellt, aber LG war nicht in der Lage, das Gerät innerhalb von 2 Wochen zu liefern. Eigentlich wollten wir uns gestern das LG-Gerät woanders kaufen, allerdings war es zwischenzeitlich 50 Euro teurer geworden. Vorher schauten wir noch bei unserem örtlichen Markt rein. Der Abteilungsleiter traf eine Managemententscheidung und bot uns einen Fernseher von Philips zu dem Preis an, zu dem wir das andere Gerät bestellt hatten. Die technische Ausstattung ist sogar noch etwas besser.

Innerhalb von wenigen Sekunden hatten wir uns entschieden. Der Fernseher wurde gestern Mittag noch geliefert. Den Nachmittag verbrachten wir damit, alte Perepheriegeräte abzubauen, nicht mehr benötigte Kabel zu entfernen und eine PS3, die als Blueray- und DVD-Player dienen soll, anzuschliessen sowie das Gerät mit dem Internet zu verbinden.

Filme auf Vorrat hatten wir auch schon im Haus. Und so machten wir uns einen gemütlichen Abend und schauten uns, in die Zeit passend, den kleinen Musikfilm „Nightmare before Christmas“ an, in 3D natürlich.

Die Qualität war wesentlich besser als die der 3D-Filme, die wir bisher im Kino angeschaut hatten. Die notwendigen Brillen sind ganz einfache und nicht die, die mit viel Technik ausgestattet sind und mit Batterien betrieben werden müssen.

Netten Filmabenden auf dem Sofa mit guter Qualität steht nun nichts mehr im Wege.