Archiv für den Monat: April 2011

Pflanzzeit

Überstanden oder nicht? Das ist die Frage, die unsere Kamelie betrifft. Sie war im Winter untenrum eingepackt in Knallfolie und Jutematte, obenrum war ein Schutzsack drübergestülpt. Bei den Temperaturen, wie wir sie im vergangenen Winter hatten, nützt wohl der Unterumschutz auch nichts. Wenn es tagelang friert, friert der Boden wohl trotz des Schutzes durch.

Als die Temperatur gemässigter wurde, haben wir den Schutzsack obenrum entfernt. Es war da schon zu erkennen, dass die Blätter nicht so aussehen, wie sie eigentlich sollten. Aber was nicht ist kann ja noch werden. Es stellte sich dann leider heraus, dass die Blätter sich nach und nach immer mehr einrollten, ein Zeichen von Trockenheit obwohl die Pflanze nach dem Frost dann auch regelmässig gewässert wurde. Die Kamelie, die nun eigentlich in Blüte stehen sollte, fristet eher ein unschönes Dasein in ihrer Ecke. Was neues sollte her.

Wir machten uns heute auf den Weg in die nahegelegene Sachsenwald Baumschule. Dort ist während der Pflanzeit auch sonntags für ein paar Stunden geöffnet. Als erstes gerieten wir in den Bereich, in dem die Kamelien in voller Blüte standen. Traumhaft! Und ich sah in Gedanken unsere traurige Pflanze auf unserer Terrasse. Wir schnappten uns eine der beratenden Damen und trugen unsere Erfahrung vor. Uns wurde gesagt, dass immergrüne Pflanzen auch bei Frost gegossen werden müssen, gegebenenfalls mit lauwarmem Wasser. Tja, wieder eine Erfahrung reicher. Und dann liessen wir uns beraten, was denn da in usere Ecke passen würde. Die Auswahl war recht gross und zum Teil auch recht teuer. Vom Preis mal abgesehen, wussten wir nun gar nicht so recht, was wir als Ersatzpflanze haben wollten. Deshalb beliessen wir es erstmal bei der Suche nach neuer Bepflanzung für unsere Terrakottakästen.

Die Suche gestaltete sich ob der immensen Auswahl doch recht schwierig. Aber dann wurden wir fündig. Leider haben wir vergessen, wie die Pflanze heisst. Ausschlaggebend für unsere Entscheidung war der niedrige Wuchs und der betörende Duft. 6 Töpfe landeten in unserem Garteneinkaufswagen, dazu eine Pflanze für die Pflanzschale mit dazugehöriger Unterbepflanzung sowie ein Rosmarinstämmchen. Ich hatte schon mal eins, welches aber den vorletzten Winter nicht überlebt hat.

Insgesamt haben wir uns wohl etwa zwei Stunden inspirieren lassen. Die Entscheidung für einen Ersatz der Kamelie haben wir vertagt. Zurück auf der heimischen Terrasse war uns klar, dass einige der in die nähere Auswahl gekommenen Pflanzen doch eher nicht in Frage kommen.

Nachdem ich dann alles gepflanzt hatte und ich dann an der traurigen Kamelie rumzupfte, stellte ich fest, dass die scheinbar gar nicht so tot ist wie sie aussieht. Die Triebe sind innen grün, was ja darauf hindeuetet, dass da noch Leben drin ist. Und wie es scheint, schlägt sie an einigen Stellen neu aus. Nun warten wir erstmal ab, wie sie sich weiterentwickelt.

Das Rosmarinstämmchen wird noch bis zum kommenden Wochenende warten müssen, bis es einen geeigneten Topf bekommt. Dann werden auch die Chilipflanzen, die zum Teil schon blühen, ihre endgültige Heimat bekommen.

Feierabend


Nach einer Urlaubswoche voller Aktiviäten war heute mein erster Arbeitstag. Der war zwar ruhig aber alles fällt von mir ab wenn ich nach Hause komme. Und wenn ich dann auf die Terrasse trete um den wunderbaren Himmel zu bewundern, und irgendwo in den Pappeln tackert ein Specht – dann fühle ich mich sauwohl und geniesse diese kleinen schönen Momente.

Erster Ersatz


Ein WC-Sitz, im Volksmund Klobrille genannt, sollte länger als 3-1/2 Jahre halten, besonders wenn er 150 Euro plus gesetzlicher Mehrwertsteuer gekostet hat. Nun gut, der Sitz selbst hat unserem Gewicht standgehalten, wie alle anderen dazugehörigen Teile auch. Das Ding ist also nicht kaputt. Was aber nicht in Ordnung ist, ist die Befestigung. Die hat nämlich Rost angesetzt.

Nun ist es ja nicht so, dass wir im Stehen pinkeln und dabei über die Befestigung streuen würden. Nein, wie es sich gehört und wie es eben hygienischer ist, setzen wir uns für jede Art von Geschäft auf die Klobrille. Aber warum rostet dann die Befestigung?: Weil die nur verchromt und nicht aus Edelstahl gemacht ist.

Sowas findet man halt nur heraus, wenn man sich intensiv mit dem Thema WC-Sitz beschäftigt. Selbst teure Fabrikate, wie unser alter WC-Sitz von der Firma Laufen, haben verchromte Scharniere. Und da wo Feuchtigkeit ist, kann Rost entstehen. Kennt ihr vielleicht noch von damals. Da waren die Stossfänger bei den Autos verchromt. Irgendwann entstanden dann so Aufblühungen. Die konnte man irgendwie wegputzen mit Chrompaste. Aber es wurde schlimmer und schlimmer. Und so sehen die Scharniere unser alten teuren Klobrille nun aus wie ’ne alte Stossstange.

Eine neue Klobrille musste her. Durch meine Recherchen im Internet, u.a. auch bei Puristic Home, fand ich einige schöne Modelle. Nachfragen beim Hersteller ergaben aber, dass die dann auch nur zu der dazugehörigen Objektserie passen. Aber dann entdeckte ich einen WC-Sitz, der nur 1/3 von dem kostet, was wir damals für unser Rostmodell bezahlt haben: Das Modell Palma der Firma Wenko.

Palma hat alles das, was eine moderne Klobrille heute haben muss: Absenkautomatik (antippen und fallenlassen), Fixclip für die hygienische Reinigung und Edelstahlbefestigung. Ach ja, antibakteriell ist das Teil auch. Aber wer isst schon von der Klobrille?!

Und falls das Ding wieder nur etwas länger als 3 Jahre halten sollte, aus welchen Gründen auch immer, ist es bei dem Preis nicht ganz so tragisch.